23.04.2020 – 100 Jahre weibliche Pfadfinder in Estland

By | 20/04/2020

Die ersten Berichte über die Tätigkeit von weiblichen Pfadfindern in Estland stammen bereits aus dem Jahr 1919. Die erste Pfadfindergruppe wurde 1920 in Tallinn gegründet, in Tartu und Valga nahmen Pfadfindergruppen im Frühling des Jahres 1921 ihre Tätigkeit auf.
Im Lauf von hundert Jahren sind die Grundlagen des Pfadfindens unverändert geblieben. Das Pfadfinden ist eine internationale, freiwillige, offene, unpolitische und pädagogische Jugendbewegung. Unsere Philosophie basiert auf Fürsorge, Positivität und Respekt sich selbst und anderen gegenüber. Pfadfinder sind auch Freunde der Tiere und der Natur. Ein Großteil unserer Aktivitäten findet an der frischen Luft statt, im Wald und in Camps.
In den frühen Jahren der Bewegung bot das Pfadfinden der Jugend viel Neues und Interessantes und es gab eine rege Beteiligung an der Bewegung. So ist der Estnische Pfadfinderbund auch heute, im Jahr 2020, eine lebendige Jugendorganisation, welche Kinder und Jugendliche durch ihre spannenden und abenteuerreichen Aktivitäten auf ein Leben in einer sich ständig verändernden Welt vorbereitet.

Forum