06.09.2019 – Estnischen Feuerwehr 100

By | 04/09/2019

Im September jährt sich die Gründung des die Estnischen Feuerwehrorganisationen zusammenfassenden Verbandes zum einhundertsten Mal.
Am 6. und 7. September 1919 gründete sich in Tallinn auf einem Kongress der Feuerwehrleute der Estnische Feuerwehrverband.
Der Verband fasste die freiwilligen Feuerwehrvereine zusammen, bildete Spritzenleute aus, gab eine Fachzeitschrift heraus und zeichnete die Besten mit Verdienstmedaillen aus. Die Feuerwehrvereine brachten Menschen verschiedener Lebensbereiche zusammen, die bei Unglücksfällen freiwillig ihren Mitbürgern zu Hilfe kamen.
Eine interessante Tatsache ist, dass es schon 1939 in der Estnischen Feuerwehr über 10000 Frauen gab. Zumeist befasste diese sich mit der Verpflegung am Einsatzort, leisteten Erste Hilfe und wirkten bei der der Vorbeugungsarbeit mit. In Nõmme aber hatten die Frauen eine vollständige Ausbildung erhalten und konnten in gleichem Maße wie die Männer Brände löschen. Als einzige in Estland war auch deren Fahrerin eine Frau.
Auf der ersten Marke sieht man die Feuerwehrfrauen von Nõmme mit dem in Estland in der Maschinenfabrik Laverna gebauten Feuerwehrauto.
Auf der zweiten Marke sind ein freiwilliger Helfer, ein Hubschrauber und ein in Estland hergestellter Rettungsroboter zum Einsatz bei Waldbränden abgebildet.
In den Ecken des Markenblocks ist ein Jubiläumsabzeichen zu sehen, der Glücksknopf eines freiwilligen Retters und Abzeichen für Sorgfalt.
„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ lautet der Wahlspruch der Feuerwehrleute, der durch die Jahrhunderte bis heute in Gebrauch ist.
2019 gibt es in Estland 117 freiwillige Rettungsmannschaften mit 2000 freiwilligen Rettern.

Forum