17.11.2021 – Kunst – der wertvolle Bestand des Estnischen Kunstmuseums

Von | 15/11/2021

Das Estnische Kunstmuseum wurde im Jahr 1919 als eine Einrichtung gegründet, deren Aufgabe darin bestand, sowohl kulturgeschichtliche, ethnographische, archäologische als auch naturwissenschaftliche Materialien zu sammeln und der Forschung zur Verfügung zu stellen. Diese breite Mission spiegelt sich auch in vielen Kunstwerken wider, die in den ersten Jahrzehnten in die Museumssammlungen kamen und dort registriert wurden. So ist die „Estnische Braut“ des deutschbaltischen Malers und Lithographen Gustav Adolf Hippius eine der ältesten, erhaltenen Darstellung einer Braut aus dem estnischen Bauernstand. Gemalt wurde das Werk 1852. Wir können dieses Gemälde aus der Klassik der estnischen Kunst gleichzeitig auch als ein ethnographisches Dokument in Estland im Geburtsjahr der Fotografie ansehen. Obwohl diese bäuerliche Braut mit ihren reichen Halsketten und der mit einer Straußenfeder befestigten Kopfbedeckung einen eher fantastischen Eindruck hinterlassen kann, bezeichnet der Kunsthistoriker Voldemar Vaga das Portrait als „realistisch in der vollen Bedeutung des Worts“.

Forum