11.09.2020 – Fauna Estlands. Hausratte

By | 08/09/2020

Die Briefmarke aus der Markenserie „Fauna Estlands“ bildet die Hausratte (Rattus rattus) ab. Die zweite in Estland vorkommende Rattenart – die Wanderratte (R. norvegicus) – ist später zu uns gekommen und hat die Hausratte aus dem größten Teil Estlands verdrängt. Heute trifft man Hausratten noch an den Ufern des Peipussees und im Südosten Estlands an, dort meist in ländlichen Gebieten, wo sie vor allem in Nebengebäuden, aber auch auf Dachböden lebt. Wegen ihres dunklen Fells wird sie auch schwarze Ratte genannt. Die Hausratte kann gut klettern und benutzt dabei ihren langen Schwanz, um das Gleichgewicht zu halten. Bei eisigem Frost, wenn die Ratten sich eng zusammendrängen, um sich zu wärmen, kann in sehr seltenen Fällen ein sogenannter „Rattenkönig“ entstehen: Bei einem solchen „Rattenkönig“ haben sich die Schwänze vieler Ratten derartig verknotet, dass die Ratten sich nicht mehr voneinander lösen können. 2005 entstand ein solcher Rattenkönig aus 16 Tieren in Saru, den man heute im Naturkundemuseum der Universität Tartu bewundern kann. Hausratten sind Allesfresser und als Kulturfolger des Menschen Überträger vieler gefährlicher Krankheiten.

Forum