16.05.2019 – Johann Voldemar Jannsen 200

By | 14/05/2019

Johann Voldemar Jannsen (geboren als Jaan Jensen; 16. Mai 1819 Gemeinde Vana-Vändra – 13. Juli 1890 Tartu) war ein estnischer Journalist, Schulmeister und einer der Führer der nationalen Bewegung.
Jannsen wurde im Landkreis Pärnumaa als Sohn eines Müllers und Krügers geboren. Er lernte zwei Jahre an der Gemeindeschule und danach an der Kirchspielschule von Vändra, die er 1836 abschloss. Er arbeitete als Kutscher, ab 1838 als Kantor, Küster und Schulmeister. 1842 wurde er offiziell in seinem Amt als örtlicher Küster und Schulmeister bestätigt.
1850 zog er nach Pärnu, wo er bis 1863 Leiter der Grundschule (Gemeindeschule) Ülejõe war, und begann 1857 damit, neben seiner Arbeit als Lehrer die erste estnischsprachige Wochenzeitung „Perno Postimees“ herauszugeben. 1863 zog er nach Tartu und begann mit der Herausgabe einer neuen Zeitung mit dem Titel „Eesti Postimees“ und ähnlichem Inhalt wie bereits der „Perno Postimees“. 1865 gründete er in Tartu den Gesangs- und Spielverein „Vanemuine“, in dem auch die ersten estnischsprachigen Theaterstücke aufgeführt wurden. 1869 organisierte er das erste allgemeine Sängerfest, 1870 legte er die Grundlage für den Dorpater Estnischen Landwirtschaftlichen Verein (Tartu Eesti Põllumeeste Selts) und wurde auch dessen erster Präsident. 1880 erkrankte er und zog sich aus dem öffentlichen Leben zurück.
Jannsens literarische Tätigkeit begann mit der Übersetzung geistlicher Lieder und deren Veröffentlichung 1845 unter dem Titel „Sioni Laulo-Kannel“ („Zionsharfe“), 1860 gab er eine Sammlung weltlicher Lieder unter dem Titel „Eesti laulik“ („Estnisches Liederbuch“) heraus. Von ihm stammt die estnische Hymne „Mu isamaa, mu õnn ja rõõm“ („Mein Vaterland, mein Glück und meine Freude“), zudem war er ein erfolgreicher Prosaschriftsteller.

Forum